Event Slider 2

Event Slider 4

Event Slider 3

Event Slider 1

Previous
Next

Klaviervirtuose David Andruss an der Wigbertschule

Am 23.06.2017 besuchte der deutsch-amerikanische Pianist David Andruss die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase der Wigbertschule. Im Rahmen eines Gesprächskonzerts gelang es ihm, den begeisterten Schülerinnen und Schülern den Zusammenhang zwischen Musikpraxis auf der einen und Musiktheorie auf der anderen Seite zu vermitteln. Schulleiter Markus Bente begrüßte den Pianisten, wobei er betonte, dass das hautnahe Erleben der Musik seines Erachtens essentiell für deren Verständnis sei.

Um die theoretischen Aspekte der Sonatenhauptsatzform zu erläutern, bediente sich Andruss zunächst zweier Sonaten der Wiener Klassik. Als Beispiel führte er eine Sonate in F-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart und eine Sonate von Ludwig van Beethoven in der gleichen Tonart vor. Er zeigte sowohl Gemeinsamkeiten als auch markante Unterschiede der beiden Werke auf, indem er sie abschnittsweise direkt gegenüber stellte.

Sein eindrucksvolles Können zeigte er in der Aufführung des „Carnevals“ von Schumann. Jedes der 21 Teile dieses Stückes ist einer bestimmten Karneval-Figur gewidmet, so zum Beispiel dem “Pierrot” (Clown). Nach der Besprechung der gesamten Stücke, welche übrigens alle die Töne “A”, “ES”, “C” und “H” beinhalten und eine Anspielung auf den Heimatort (Asch) Schumanns Verlobter sind, trug er das gesamte halbstündige, romantische Werk vor und erntete minutenlangen Applaus.

In der Unterstufe präsentierte er in einem auf eine Schulstunde gekürzten Rahmen einen Lauf durch die Geschichte des Klaviers. Begonnen bei Bach und seinem Einsatz von Polyphonie in der Klaviermusik, die er in Schülersprache mit einer Unterhaltung zweier Schülerinnen auf ihrem Nachhauseweg von der Schule verglich (gegenseitige Fragen und Antworten, das einander Ins-Wort-Fallen und Nachahmen sowie das Schildern von besonderen Erlebnissen), ging er weiter zur geordneten, symmetrischen Struktur bei Mozart und den beeindruckenden Klangflächen bei Chopin und Debussy, bis er schließlich mit einem Beispiel von Gershwin in der aufregenden Zeit der Vorformen des Jazz ankam. Auch hier schallte viel Applaus durch die Reihen der 10- bis 12-jährigen und sie äußerten den Wunsch, ein solches Konzerterlebnis im Rahmen des schulischen Musikunterrichts zu wiederholen.

Referendarin Pia-Maria Sauer bedankte sich beim Pianisten David Andruss für die Bereitschaft, den Schülerinnen und Schülern solch ein Konzert zu bieten.

Adresse

Wigbertschule

Jahnstraße 9
36088 Hünfeld
 
Telefon  (06652) 2033
Telefax  (06652) 917243

 

 

Interner Bereich

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden