Event Slider 2

Event Slider 4

Event Slider 3

Event Slider 1

Previous
Next

Pädagogischer Tag

Lehrer der Wigbertschule bilden sich fort zu den Themen Differenzierung, Inidividualisierung, Kompetenz- und Schülerorientierung
Differenzierung und Inidividualisierung, Kompetenz- und Schülerorientierung sind Themen, die die momentane Didaktik und damit die neuen Kerncurricula auch für das Gymnasium beherrschen. Das Kollegium der Wigbertschule hat sich mit diesen neuen Anforderungen im Rahmen eines pädagogischen Tages beschäftigt. Prof. di Fuccia, Lehrstuhlinhaber für die Didaktik der Chemie an der Universität Kassel, leitete den Tag ein mit einem Referat zu Differenzierung und Individualisierung im Unterricht, der nicht nur hoch informativ, sondern auch sehr unterhaltsam war. Im Anschluss an dieses Impulsreferat standen Workshops auf dem Programm, die nach Fachgruppen aufgeteilt theoretische und praktische Inhalte zu den Themenkomplexen vermittelten. Für die Geisteswissenschaftler war Dr. Werner Heil aus Stuttgart angereist. Er ist Fachleiter für Geschichte am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Stuttgart, lehrt Didaktik an der Universität Stuttgart und unterrichtet Geschichte am Goethe-Gymnasium in Ludwigsburg. Dr. Heil beschäftigte sich mit der Frage, wie Funktionsweise und Voraussetzungen des Lernprozesses sinnvoll in den Unterricht zu integrieren sind und so zu einer Verbesserung der langfristigen Ergebnisse des Unterrichts beitragen können. Am Nachmittag erfolgte eine vertiefte Auseinandersetzung mit den theoretischen Aspekten: in Workshops erstellten die Teilnehmer differenzierende und kompetenzorientierte Aufgaben, die nun den jeweiligen Fachschaften zum Einsatz im Unterricht zur Verfügung stehen.

Fachbereich III – Prof. di Fuccia:
Differenzierung und Individualisierung im alltäglichen naturwissenschaftlichen Unterricht    
Nach Einführung der nationalen Bildungsstandards bestimmen nun die Begriffe "Differenzierung" und "Individualisierung" die fachdidaktische und die pädagogische Diskussion. Im Rahmen des Impulsreferats wird zunächst versucht abzuleiten, warum die Forderung nach Diagnose und individueller Förderung in gewisser Weise eine logische Folge aus der Einführung der Bildungsstandards ist, bevor der Frage nachgegangen wird, was man unter Diagnose und individueller Förderung versteht oder - besser gesagt - was man darunter verstehen kann. Abschließend wird diskutiert, welche Arten der Differenzierung und Individualisierung im alltäglichen naturwissenschaftlichen Unterricht überhaupt möglich sind, bevor der Workshop Raum bieten wird, sich mit konkreten Beispielen in diesem Bereich zu beschäftigen.

Prof. di Fuccia ist Inhaber des Lehrstuhls für Didaktik der Chemie an der Universität Kassel. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der  Diagnostik in alltäglichen Lehr-/Lernsituationen in Schule und Hochschule, der Entwicklung kontextorientierter Unterrichtseinheiten sowie der Implementation innovativer Unterrichtskonzepte. Seit 2014 ist di Fuccia Mitglied des Arbeitskreises Schulförderung des Fonds der Chemischen Industrie, seit 2010 Leiter des Wettbewerbs „cool:MINT“ des Deutschen Philologenverbandes und der Deutsche Telekom Stiftung.

Fachbereich I:
Differenzierung, Individualisierung, Kompetenz- und Aufgabenorientierung im Fremdsprachenunterricht
Auch am Gymnasium werden die Klassen zusehends heterogener. Im Fremdsprachenunterricht, in dem Schüler mit ganz unterschiedlichem Vorwissen von der Grundschule im Gymnasium nun gemeinsam lernen sollen, wird dies schon in den ersten Stunden deutlich. Was aber bedeutet das für die Unterrichtsgestaltung? Wie kann ich im Fremdsprachenunterricht am Gymnasium sinnvoll individuell fördern und differenzierte Angebote für ein erfolgreiches Lernen zur Verfügung stellen? Wie kann es mir gelingen, bei der Förderung leistungsschwächerer Schüler auch die schnellen Lerner nicht aus dem Blick zu verlieren? Wie funktioniert aufgabenorientierter Unterricht? Im Rahmen des Workshops und Vortrags wird versucht, Antworten auf diese Fragen zu geben. Hierzu werden entsprechende Aufgabentypen aus den Sekundarstufen I und II vorgestellt und diskutiert.
Schulleiter Markus Bente dankt den Referenten Prof. Dr. di Fuccia und Dr. Heil für ihr Kommen und informativen Vorträge mit anschließenden Diskussionen. Besonderen Dank sprach Herr Bente Frau Kaminski für ihr großes Engagement aus, die diesen Pädagogischen Tag organisierte und somit überhaupt ermöglicht hat.

Adresse

Wigbertschule

Jahnstraße 9
36088 Hünfeld
 
Telefon  (06652) 2033
Telefax  (06652) 917243

 

 

Interner Bereich

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden