Event Slider 2

Event Slider 4

Event Slider 3

Event Slider 1

Previous
Next

Schülerleistungen der Wigbertschule im internationalen Vergleich

PISA 2006

Schülerleistungen der Wigbertschule im internationalen Vergleich

Was ist PISA?
Programme for International Student Assessment 
-      eine Vergleichsstudie der OECD (Organization for Economic Co-Operation and Development), alle 3 Jahre durchgeführt (2000, 2003, 2006,……)
-         in Deutschland durchgeführt im Auftrag der KMK (Kultusministerkonferenz)
-         mit der Hauptfragestellung:      
Wie gut sind 15-jährige Jugendliche auf Anforderungen unserer Wissensgesellschaft vorbereitet? 
Es erfolgen Erhebungen von Basiskompetenzen in
Ø      Naturwissenschaften (Schwerpunkt 2006, 2015,...)
Ø      Mathematik (Schwerpunkt 2003, 2012,...)
Ø      Lesen (Schwerpunkt 2000, 2009,....)
Ø      Lehrplanübergreifende Kompetenzensowie Erhebungen von Kontext und Hintergrundmerkmalen in Schulleiter-, Schüler-, Eltern- und Lehrerfragebögen.

Naturwissenschaftliches Wissen bezieht sich auf
Ø      physikalische Systeme
Ø      Raum- und Erdwissenschaften
Ø      Lebende SystemeDabei werden abgefragt
Ø      naturwissenschftliche Untersuchungen (Fragestellungen, Ziele, Vorgehensweisen usw.)
Ø      naturwissenschftliche Erklärungen (Regeln, Arten usw.)
Ø      Naturwissenschaften und Technik in der Gesellschaft (Rolle, Risiken, Grenzen usw.) 

Was Pisa unter mathematische Grundbildung versteht: 

Die Fähigkeiten des Individuums
Ø      die Rolle zu erkennen und zu verstehen, die Mathematik in der Welt spielt,
Ø      fundierte mathematische Urteile abzugeben und
Ø      sich auf eine Weise mit der Mathematik zu befassen, die den Anforderungen an das gegenwärtige und künftige Leben eines konstruktiven, engagierten und reflektierenden Bürgers entspricht.

Mathematische Leitideen sind dabei
Ø      Quantität
Ø      Veränderung und Beziehungen
Ø      Raum und Form
Ø      Unsicherheitin Situation bzw. Kontexten aus
Ø      dem persönlichen Leben
Ø      Schule/Ausbildung, Beruf Freizeit
Ø      Öffentlichkeit (Gemeinde, Gesellschaft)
Ø      Wissenschaft 

Was Pisa unter Lesekompetenz versteht: 

Die Fähigkeit eines Individuums
Ø      geschriebene Texte zu verstehen, zu nutzen und über sie zu reflektieren,
Ø      um eigene Ziele zu erreichen,
Ø      das eigene Wissen und Potential zu entwickeln un am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Die Art der Texte in den Aufgaben aus dem Lesetest sind
Ø      kontinuierliche Texte:
·        Erzählungen
·        Darlegungen
·        Beschreibungen
·        Argumentationen
·        Anweisungen
Ø      nicht-kontinuierliche Texte:
·        Diagramme/Graphen
·        Tabellen
·        Schematische Zeichnungen
·        Karten
·        Formulare
·        Anzeigen          

Ergebnisse der PISA 2006-Erhebung

 Die wichtigsten Ergebnisse für Deutschland sind im folgenden Überblick zusammengefasst:  

Leistungen in den Naturwissenschaften

 •Die deutschen Schülerinnen und Schüler erreichen im Durchschnitt 516 Punkte (Rang 8 der OECD-Staaten, Rang 13 aller teilnehmenden Staaten) und liegen damit erstmals über dem Mittelwert der OECD. Sowohl die leistungsschwächeren als auch die leistungsstärkeren Schülerinnen und Schüler konnten ihre Leistungen verbessern und heben sich jeweils positiv vom OECD-Durchschnitt ab.
•Allerdings zeigt sich, dass Deutschland weiterhin zu den Ländern gehört, die bei einem relativ hohen Leistungsniveau gleichzeitig eine große Leistungsheterogenität aufweisen.  

Lesekompetenzen im internationalen Vergleich

 •Die deutschen Schülerinnen und Schüler konnten ihre Leseleistungen auf 495 Punkte (PISA 2000 484 Punkte, PISA 2003 491 Punkte) verbessern und damit zum OECD-Durchschnitt (492 Punkte) aufschließen.
•Es zeigt sich auch im Bereich der Lesekompetenz, dass Deutschland zur Gruppe von Staaten mit den größten Unterschieden zwischen schwachen und starken Schülerinnen und Schülern gehört.  

Mathematische Kompetenzen im internationalen Vergleich

 •In Mathematik liegt Deutschland mit 504 Punkten (PISA 2000 490 Punkte, PISA 2003 503 Punkte) im Bereich des OECD-Durchschnitts und stabilisiert damit seine Position gegenüber dem OECD-Mittelwert, der leicht abgenommen hat (von 500 auf 498 Punkte).  

Soziale Herkunft, Kompetenzerwerb und Bildungsbeteiligung
 
•Bei der Lesekompetenz zeigt sich eine leichte Entspannung beim Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Kompetenzerwerb. Deutschland gehört damit zu den wenigen Ländern, in denen sich die Abhängigkeit der Leseleistungen von der sozialen Herkunft der Schülerinnen und Schüler kontinuierlich verringert hat, aber sie ist immer noch hoch ausgeprägt.
•Zwischen 2000 und 2006 haben vor allem Kinder aus den unteren sozialen Schichten ihre Lesekompetenzen gesteigert. Diese positive Entwicklung gilt jedoch nicht für Mathematik und Naturwissenschaften, wo zwischen PISA 2000 und PISA 2006 keine signifikante Abnahme des sozialen Gradienten zu verzeichnen ist.  

Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund
 
•Deutschland ist mit einer Differenz von 73 Punkten zwischen Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund weiterhin das OECD-Land mit den stärksten migrationsbedingten Unterschieden, die sich insbesondere bei den Jugendlichen der sogenannten zweiten Generation zeigen. Obwohl in Deutschland geboren, erzielen diese Jugendlichen schlechtere Leistungen als ihre aus dem Ausland zugewanderten Mitschülerinnen und Mitschüler.
•Die hohe Differenz ist in einem erheblichen Maße auf soziale Unterschiede und sprachliche Defizite zurückzuführen.  

PISA 2006

Ergebnisse der Wigbertschule Hünfeld     



Nach 2003 hat die Wigbertschule Hünfeld auch an der Pisastudie 2006 teilgenommen. Auch diesmal haben Schülerinnen und Schüler des Jahrganges 1993 ihre naturwissenschaftliche (Schwerpunkt) und mathematische sowie ihre Lesekompetenz diesmal im weltweiten Vergleich mit 52 Ländern unter Beweis stellen können. Die vorliegenden Ergebnisse attestieren der Wigbertschule hervorragende Arbeit. Aus den nachfolgenden Grafiken ist ersichtlich, dass in allen 3 überprüften Bereichen die Wigbertschule deutlich über den Ergebnissen der Vergleichsschulen liegt.

(Anmerkung:  Damit man die Ergebnisse besser einordnen kann, werden die Ergebnisse jeweils mit den Durchschnittsergebnissen von Schulen mit vergleichbarer Schülerschaft in unserem Land in Beziehung gesetzt.  Diese sogenannten „Vergleichsschulen“ entsprechen unserer Schule nicht nur bezüglich der Schulart; auch die Zusammensetzung der Schülerschaft ist hinsichtlich ihres sozioökonomischen Hintergrunds und des Anteils an Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund vergleichbar.  Die Ergebnisse dieser Vergleichsschulen stellen damit eine angemessene Referenzgruppe für einen Vergleich dar.) 

Naturwissenschaftliche Kompetenz

Es ist ersichtlich, dass fast 90 % der Schüler der Wigbertschule bei 6 (7)  Kompetenzstufen mit ihren Leistungen in den höchsten Kompetenzstufen IV – VI zu finden sind!!  

Mathematische Kompetenz

Lesekompetenz

Adresse

Wigbertschule

Jahnstraße 9
36088 Hünfeld
 
Telefon  (06652) 2033
Telefax  (06652) 917243

 

 

Interner Bereich

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden